Corona-Krise auf Mallorca

Haben Sie den Sommerurlaub auf Mallorca schon gebucht?

Nach langen Wochen des Lockdowns war es für viele Mallorca-Fans ein großes Bedürfnis, die Osterferien auf - wie sie es nennen – „ihrer Insel“ zu verbringen. Die wiedererlangte Reisefreiheit ohne verpflichtende Corona-Tests vor der Rückreise nach Deutschland war jedoch nur von kurzer Dauer. Nachdem feststand, dass vor dem Rückflug wieder ein negativer PCR-Test nötig ist, brachen die Buchungszahlen auch wieder ein. Trotzdem sind seitdem einige tausend deutsche Urlauber nach Mallorca gereist. Manche sehr gewissenhaft und gut organisiert, viele andere aber eher unvorbereitet und vor allem uninformiert. Ein Mallorca-Urlaub sieht in dieser Zeit immer noch anders aus, als man ihn sich klassischer Wiese vorstellt. Die Veränderungen beginnen bereits vor dem Abflug. Denn dass Mallorca bei der Einreise unverändert einen negativen PCR-Test verlangt, wird in der deutschen Presse nur selten erwähnt. Auch auf Mallorca sorgen viele Schutzmaßnahmen für Einschränkungen. Neben der allgemeinen Maskenpflicht im öffentlichen Bereich stellen wohl die Ausganssperre und das Bewirtungsvorbot ab 17.00 Uhr die stärksten Einschränkungen da.

Unmittelbar vor der Rückreise beginnt aber die eigentliche Herausforderung. Ohne negativem Test ist ein Check-In am Flughafen unmöglich. Allein die Tatsache, dass dieser Test kurz vor der Abreise gemacht werden muss, kann schon für Unruhe im Urlaubsalltag sorgen. Im Normalfall stellen Organisation und Durchführung der Tests aber kein Problem dar. In den Ferienorten haben sich die örtlichen Kliniken schnell darauf eingestellt. Um einen zusätzlichen Service für die Gäste bieten zu können, wird die Organisation sogar von einigen Hotels übernommen. Auch wenn es zunächst recht unwahrscheinlich erscheint – ein negatives Testergebnis ist nicht garantiert! Was passiert, wenn er widererwartend positiv ausfällt?

Die Abläufe auf Mallorca sind dann klar geregelt: Die Urlauber werden unmittelbar in ein Quarantäne-Hotel umquartiert. Der Rückflug muss selbstverständlich verschoben werden. Dieser kann erst nach einem erneuten Test, der dann negativ ausfallen muss, angetreten werden. Die Organisation, Zusatzkosten und vor allem die Konsequenzen durch eine verspätete Rückkehr nach Deutschland müssen vom Urlauber natürlich selbst getragen werden.

Wen dies alles nicht abschreckt, der ist auf Mallorca herzlich willkommen. Ein Urlaub auf einer stillen und wenig besuchten Insel, deren Inzidenzwert seit Wochen bei 30 steht, ist ungewöhnlich und außergewöhnlich. Jeder Urlauber bringt zudem ein Stück Hoffnung auf die Insel. Hoffnung darauf, dass bald wieder ein geregelter Tourismus auf Mallorca möglich sein kann. Ein Tourismus, der die Insel und die Bevölkerung wirtschaftlich am Leben hält.

jetzt zum Newsletter anmelden

Lassen Sie sich regelmäig per E-Mail über Mallorca informieren.