Mallorca und das Corona-Virus

Die Auswirkungen der Krise auf den Tourismus

(Mallorca, 23. März 2020) In diesen Tagen kommt man um das Thema Corona-Virus und seine Auswirkungen nicht herum.
Auch auf Mallorca sind diese bereits deutlich zu spüren.
Bis Anfang März waren lediglich Einzel-Fälle von bestätigten Covid-19-Erkrankungen auf Mallorca gemeldet. Und diese waren ausnahmslos keine ausländischen Urlauber, sondern Mallorquiner, die zuvor aus Italien zurückkamen.

Auf die anfängliche Zurückhaltung bei den Buchungen folgten erste Stornierungen. Innerhalb weniger Tage ist daraus die totale Isolation der Insel geworden.
Auf Mallorca werden in diesen Tagen alle Hotels geschlossen und alle Urlauber werden in ihre Heimatländer ausgeflogen. Der reguläre Flug- und Fährverkehr findet nicht mehr statt.

Die Krise bedeutet ganz sicher das Aus für die gerade beginnende Vorsaison. Auch das traditionelle „Saison-Opening“ an der Playa de Palma wurde bereits abgesagt.
Ob diese bald nachgeholt werden kann oder ob bereits das Ende der gesamten Sommersaison auf Mallorca gekommen ist, kann derzeit niemand vorhersagen.
Mit der Krise wird sich auch das Schicksal Mallorcas entscheiden.

Die Hoffnung ist groß, dass durch die vollständige Isolation auch die Auswirkungen bei der Bevölkerung einzugrenzen sind.
Wie schnell danach die Reisebuchungen wieder erfolgen und wie schnell sich der Tourismus als wichtigster Wirtschaftsfaktor und Einnahmequelle erholen kann, wagt niemand vorherzusagen.
Insbesondere die kleineren Hotels, die in den letzten Jahren zahlreich vor allem im Hinterland entstanden sind, werden diese Flaute finanziell nicht tragen können. Insolvenzen von Finca-Hotels wären damit unvermeidlich.
Aber auch die großen Hotelketten, Reiseveranstalter und Fluggesellschaften geraten zurzeit in Schieflage.
Offen bleiben viele Frage. Etwa welche Zukunft der Tourismus auf Mallorca haben wird und vor allem wie die Insel die Auswirkungen insgesamt stemmen kann.

Über Dreihundert bekannte Corona-Patienten auf den Balearen

Auch auf den Balearen steigt die Zahl der bestätigten Corona-Patienten täglich. Bisher sind über 330 Fälle registriert. Die Zahl der tägliche Neuinfektionen nimmt dabei rapide zu. Allein am Sonntag stiegt die Zahl gegenüber dem Vortag um 35% an. Bisher sind sieben Todesfälle bekannt geworden.
Im Vergleich zur Situation auf dem Festland ist die Lage auf Mallorca noch äußerst positiv zu sehen. Diese Situation möchte die Balearenregierung und der Inselrat auf Mallorca mit allen Mittel stabilisieren. Verhängte Ausgangssperren, verstärkte Kontrollen und nicht zu Letzt auch die Sperrung der Seehäfen und des Flughafens sollen dieses ermöglichen. Damit dieses auch gelingt, wird neben der Polizei auch das Militär eingesetzt um die Ausgangssperre zu kontrollieren. Mitte der letzten Woche bezog sie vor allem an strategischen Punkten in Palma Stellung: An den großen Plätzen der Stadt, am zentralen Knotenpunkt der Busse und Bahnen und am Hafen.

Krankenhäuser auf Mallorca stoßen an ihre Grenzen

In den Krankenhäusern der Insel richtet man sich auf den Ernstfall ein. Die täglich steigende Zahl der Infizierten Covid-19 Patienten wird absehbar auch mehr Intensiv-Betten benötigen. Aktuell stehen rund 60 solcher Plätze auf Mallorca zur Verfügung.
Sollte die Zahl der positiv getesteten Patienten weiter so stark steigen – und mit ihnen die Zahl der schweren Fälle - kann es rasch zu Überlastungen in den Kliniken kommen.
Insgesamt sei man gut vorbereitet, so die allgemeine Meinung bei Klinikleitung und medizinischem Personal.
Sorge bereiten allerdings die Bestände der Ausrüstung. Schutzkleidung und Masken sind bereits jetzt Mangelware.

Tourismus auf Mallorca kommt zum Erliegen

Nachdem sich auf Mallorca in den letzten beiden Wochen fast täglich die Situation aufgrund der Corona-Pandemie zugespitzt hat, kam das touristische und öffentliche Leben in der letzten Woche schließlich zum Erliegen.
Die spanische Regierung hatte zu Beginn der letzten Woche beschlossen, fast alle Flüge von und nach Mallorca zu streichen.
Die Häfen und die Fährverbindungen wurden bereits zuvor geschlossen.
Somit ist die Insel vom spanischen Festland und vom Rest Europas so gut wir abgeriegelt.
Einreisen sind seit einer Woche gar nicht mehr möglich.
Die Hotels, die zu dieser Jahreszeit bereits geöffnet hatten, mussten zwangsläufig ihren Betrieb eingestellt, da alle Gäste ihren Urlaub abbrechen und die Heimreise antreten mussten.

Tausende deutsche Urlauber werden ausgeflogen

Die Rückholaktion für deutsche Urlauber läuft aktuell auf Hocktouren. Rund 15.000 Urlauber, die sich nach Angaben des mallorquinischen Hotelverbandes in der letzten Woche noch auf der Insel aufhielten, werden binnen einer Woche zurück nach Deutschland geflogen. Mehrerer Duzend zusätzliche Flugzeuge starten täglich vom Flughafen in Palma um die Urlauber zurück in ihre Heimat zu bringen.

Hotels auf Mallorca wollen im Juni wieder öffnen

Der Hotelverband auf Mallorca geht aktuell noch davon aus, dass die Hotels ab Juni wiedereröffnen können. Man will es aber auch davon abhängig machen, wie schnell die Nachfrage wieder steigt. Hotels unter einer Belegung von 30% blieben weiterhin geschlossen. Unter der aktuellen Krisenlage sind diese Pläne aber rein spekulativ. Einige Hotels gehen bereits jetzt vom Schlimmsten aus und haben die Sommersaison weitestgehend abgeschrieben.

Geplante Hotel-Neueröffnungen verschoben

Angesicht der aktuellen Lage auf Mallorca wurden die für Anfang Mai geplanten Neueröffnungen abgesagt. Betroffen sind einige Luxus-Ressorts, die vor allem an der Playa de Palma und in Camp de Mar neu entstanden sind. Sollten die optimistischen Planungen des Hotelverbandes eintreten, wolle man im Juni den Betrieb aufnehmen.

jetzt zum Newsletter anmelden

Lassen Sie sich regelmäig per E-Mail über Mallorca informieren.