Andreas Raelert gewinnt bei Triathlon-Premiere in Port d'Alcudia

Für die meisten Zuschauer an der Strecke hätte es kein besseres Ergebnis geben können, denn der erste Thomas Cook Ironman 70.3 auf Mallorca hatte einen deutschen Sieger: Andreas Raelert gewann nach 1,9 Kilometern Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen souverän in 3:53:07 Stunden. »Es war mein Start in die Saison und ich wusste nicht, wo ich stehe. Umso zufriedener bin ich, dass es so gut gelaufen ist«, sagte der Rostocker nach seinem Zieleinlauf in Port d'Alcudia. Der 34-Jährige gehört in seinem Sport zur weltweiten Spitze.

MIETWAGEN   DATENSCHUTZ   IMPRESSUM   DIENSTAG, 28. MÄRZ 2017
Suche:
Profiserie in Port d'Alcúdia

Triathlon-Premiere auf Mallorca

Triathlon-Premiere auf Mallorca
Triathlon-Premiere auf Mallorca
Triathlon-Premiere auf Mallorca
Triathlon-Premiere auf Mallorca
Triathlon-Premiere auf Mallorca
Triathlon-Premiere auf Mallorca
Triathlon-Premiere auf Mallorca
Triathlon-Premiere auf Mallorca

(Port d'Alcudia/ Mallorca, 16.05.2011) Für die meisten Zuschauer an der Strecke hätte es kein besseres Ergebnis geben können, denn der erste Thomas Cook Ironman 70.3 auf Mallorca hatte einen deutschen Sieger: Andreas Raelert gewann nach 1,9 Kilometern Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen souverän in 3:53:07 Stunden. »Es war mein Start in die Saison und ich wusste nicht, wo ich stehe. Umso zufriedener bin ich, dass es so gut gelaufen ist«, sagte der Rostocker nach seinem Zieleinlauf in Port d'Alcudia. Der 34-Jährige gehört in seinem Sport zur weltweiten Spitze. Beim Ironman Hawaii, der Triathlon-Weltmeisterschaft, belegte er im vergangenen Jahr den 2. Rang, die Europameisterschaft in Frankfurt konnte er gewinnen. Jetzt gelang ihm auch der Sieg zum Beginn der europäischen Triathlonsaison.


Das Rennen mit Start und Ziel in Port d'Alcúdia hatte er sich perfekt eingeteilt. Nach dem Schwimmen und Radfahren hatte noch der Franzose Bertrand Billard bei seinem ersten Ironman-Triathlon noch mit 3:10 Minuten deutlich vor Raelert geführt. Doch der Routinier, der für seine Konstanz und Ausgeglichenheit in allen drei Disziplinen bekannt ist, holte auf dem abschließenden Laufrundkurs kontinuierlich auf. Am Ende auf den Zielgeraden an der Strandpromenade von Port d'Alcudia kam Ralert mit einem deutlichen Vorsprung vor dem geschlagenen Billard ins Ziel und hatte noch Kraft, um lächelnd mit einigen deutschen Fans abzuklatschen. Der deutsche Hawaii-Sieger Faris Al-Sultan kam als Siebter ins Ziel. Das zeigt sicherlich auch, wie stark das Feld besetzt war.Bei den Damen gewann die Britin Emma-Kate Lidbury in 4:33,18 Minuten. Die Deutsche Silvia Felt wurde Dritte.

Für Mallorca war es die erste 70.3 Triathlon-Veranstaltung der Profiserie. Der Name leitet sich übrigens aus der Gesamtdistanz, die der Hälfte des Hawaii-Marathons entspricht: 113 Kilometer, bzw. 70,3 Meilen. Diese Distanz gibt der Rennserie den Namen. Die vergangenen beiden Weltmeisterschaften gewann übrigens Michael Raelert, der Bruder des Mallorca-Siegers.

Auf Mallorca waren außer den Profis 1.800 Teilnehmer aus 47 Nationen am Start, an der Strecke in Port d'Alcúdia feuerten mehrere tausend Besucher die Athleten an. »Wir sind überzeugt, dass der Thomas Cook Ironman 70.3 Mallorca eine große Zukunft hat«, sagte ein hochzufriedener Renndirekter Patrick Schmid nach der Veranstaltung. Es wäre nach dem TUI-Marathon die zweite deutsche Großveranstaltung für Leichtathletik auf Mallorca. In punkto Präsenz können die Thomas Cook-Organisatoren jedoch noch einiges von ihren TUI-Kollegen lernen. In Port d'Alcúdia gab es kein Hinweisschild auf den Großevent. Wer sich lediglich Polizisten gaben bereitwillig Auskunft. (Text und Fotos: Thomas Zapp für mallorca.de)
mallorca.de bei Facebook
mallorca.de bei Facebook Werden Sie bei Facebook Fan von
»mallorca.de«.
zu facebook >>>
DIESEN ARTIKEL BEWERTEN:
Error connecting to mysql