MIETWAGEN   DATENSCHUTZ   IMPRESSUM   SONNTAG, 26. MÄRZ 2017
Suche:
AUSGABE MÄRZ 2007
Der Mallorca Newsletter
21.03.2007
Stadtverwaltung von Palma erhält TÜV-Zertifikat
Bürger der Europäischen Union, die auf den Balearen leben, brauchen in Zukunft keine Residencia mehr zu beantragen. Wie der balearische Ministerpräsident Jaume Matas sagte, wird das Leben für Residenten damit in Zukunft einfacher. Die Residencia berechtigte bisher zu Preisnachlässen beim Kauf von Flug- und Schiffstickets und galt als »Ausweis« von Nicht-Spanischen EU-Bürgern. Das Gesetz zur Abschaffung der Residencia trat Ende März in Kraft und gilt für ganz Spanien.
Die Residencia wird durch ein neues Zertifikat der jeweiligen Gemeinden ersetzt, dessen Beantragung weniger kompliziert sein soll und zunächst fünf Jahre gültig ist. Es ähnelt optisch der bisherigen Residencia und enthält ebenfalls ein Foto und einen Fingerabdruck des Inhabers. Offiziell wohnen derzeit etwa 130.000 Residenten aus aller Welt auf den Balearen, wobei der größte Anteil aus Ländern stammt, die nicht der EU angehören. Von der neuen Regelung profitieren mehr als 60.000 nicht spanische EU-Bürger auf den Balearen. Mit offiziell etwa 11.000 Personen stellen die deutschen Residenten eine der größten Gruppen. (mallorca.de)
zur Übersicht zur Übersicht
21.03.2007
Saisonstart: Viele Hotels öffnen bereits zu Ostern
Wie der Präsident des mallorquinischen Hotelierverbandes mitteilt, werden über 50% der Hotels auf Mallorca, die den Winter über geschlossen waren, schon zur Karwoche, in Spanien »Semana Santa« (heilige Woche) genannt, öffnen. Damit reagieren die Hoteliers auf die zu erwartende gute Auslastung der Hotels über Ostern und auf die Buchungszahlen der Reiseveranstalter. Weiter heißt es, mit der Öffnung so vieler Hotels schon einen Monat vor dem eigentlichen Saisonstart würden die Hoteliers positive Akzente setzen und sich von den festgefahrenen Saisongrenzen abheben. Besonders aus Deutschland und Großbritannien werden viele Touristen zur Karwoche erwartet und so für volle Hotels über die Osterfeiertage sorgen. Wie die balearische Hotelvereinigung verlauten ließ, seien die Hotels an der Playa de Palma schon zu über 80% belegt. Dies entspricht der Buchungslage vom vergangenen Jahr, die von den Hoteliers (sowohl was die Bettenbelegung als auch die restlichen Umsätze angeht) als »historisch« bezeichnet wird. Insgesamt werden bis zu 390.000 ausländische Gäste erwartet. (mallorca.de / Inselradio)
zur Übersicht zur Übersicht
21.03.2007
Lückenloses W-LAN in Son Servera
In Son Servera soll kabelloses Surfen im Internet künftig fast im gesamten Gemeindegebiet möglich sein. Wie es aus dem Rathaus heißt, solle ein entsprechendes System noch in diesem Monat in Betrieb genommen werden. Dies bedeutet, dass Internetnutzer mit einem internetfähigen Computer künftig auch von Parks und anderen öffentlichen Plätzen aus im Internet surfen können. Son Servera ist die erste Gemeinde der Insel, die solch ein flächendeckendes kabelloses Versorgungsnetz installiert. (Inselradio / mallorca.de)
zur Übersicht zur Übersicht
21.03.2007
Schneefall in Mallorcas Bergen möglich
Das Meteorologische Institut der Balearen kündigte an, dass das kühle und windige Wetter, welches seit Anfang der Woche die Balearen fest im Griff hat, sich noch bis Freitag fortsetzen wird. Die Winde können demnach noch Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h erreichen. Die Temperatur in Palma lag am Dienstag früh lediglich bei 8°C. Außerdem muss in diesen Tagen mit Regen gerechnet werden, in den Bergregionen wird sogar leichter Schneefall erwartet. Die anstehende Wetterveränderung würde auch mit dem Klimawandel und der damit verbundenen Erwärmung der Pole zusammenhängen, so die Meteorologen. Der Direktor des Meteorologischen Zentrums sagte, was an den Polkappen geschehe, wirke sich auch direkt auf das Mittelmeer und die Balearen aus. Die heftigen Winde, die bereits als Vorboten der aktuellen Wetterlage am letzten Samstag über Mallorca wehten, rissen vielerorts Bäume, Schilder und Ampeln um. Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Elektrizitätswerken waren den ganzen Tag über im Einsatz, um die gröbsten Schäden zu beseitigen. Personen kamen nicht zu Schaden. Aufgrund der stürmischen Wetterlage konnten nach Angaben der balearische Hafenbehörde einige Fähren von und nach Mallorca nicht auslaufen. Betroffen waren die »Ramon Llull« des Unternehmens Balearia und die »Millenium« von Acciona-Trasmediterranea. Beide Fähren blieben im Hafen von Ibiza und liefen nicht wie geplant den Hafen von Palma an. Auch die Verbindung von Palma nach Barcelona war betroffen. Die Ausfahrt der »Millenium II« musste ebenfalls abgesagt werden. Die Hafenbehörde kündigte an, dass es wegen des anhaltend schlechten Wetters auch in den nächsten Tagen zu Planänderungen im Schiffsverkehr kommen könne. (mallorca.de)
zur Übersicht zur Übersicht
21.03.2007
Demonstration gegen die Zerstörung Mallorcas
Gegen die Zerstörung Mallorcas durch zunehmende Bebauung durch Straßen, Hotel- und Appartementneubauten demonstrierten am Samstag in Palma einige zehntausend Menschen – einige Schätzungen gehen von bis zu 50.000 Protestlern aus. Die Initiative der Demonstration kam von der Bürgervereinigung Salvem Mallorca (Rettet Mallorca) und dem balearischen Umweltverband GOB. Rund 160 verschiedene Organisationen und Verbände hatten bereits im Voraus ihre Teilnahme bestätigt. Der überwiegend linke Protestmarsch startete an der Plaça d'Espanya und führte über die Calle Oms, die Rambla, den Paseo Borne zum Rathausplatz und endet an der Plaza Mayor. Unter dem Motto »Prou de destrucció« (»Schluss mit der Zerstörung«) ziehen die Demonstranten auch gegen die starke Zunahme an Golfplätzen und die Erweiterungen der Sporthäfen durch die Straßen. Der konservative Balearen-Präsident Jaume Matas bezeichnete die Demonstration als typische Wahlkampfveranstaltung. (mallorca.de)
zur Übersicht zur Übersicht
21.03.2007
Busfahrer stirbt nach Unfall bei Sa Calobra
Der Fahrer war mit einem Touristenbus auf der Landstraße von Sa Calobra in Richtung Sóller unterwegs. Kurz zuvor hatte er noch zehn Touristen an der Landungsbrücke aussteigen lassen, und wollte sie nach einer Schiffsfahrt in Sóller wieder abzuholen. Wie Experten vermuten, hat der Busfahrer einen Stein übersehen, und verlor die Kontrolle über seinen Wagen, als er diesen überfuhr. Der Fahrer kam bei dem Unfall, bei dem der Bus knappe 10 Meter tief den Hang hinunter stürzte, ums Leben. Nach dem schweren Unfall fordern jetzt Mallorcas Busfahrer stärkere Sicherheitsrichtlinien. So sollen für Touristenfahrten durch enge Bergstraßen schmalere Busse verwendet werden. Die Gewerkschaft UGT sprach sich dafür aus, in den Bergregionen nur noch Reisebusse mit maximal 35 Sitzplätzen zuzulassen und außerdem die Qualität der Straßen zu verbessern. (Inselradio / mallorca.de)
zur Übersicht zur Übersicht
09.03.2007
Tunnel Sa Mola eröffnet
Der Fahrer war mit einem Touristenbus auf der Landstraße von Sa Calobra in Richtung Sóller unterwegs. Kurz zuvor hatte er noch zehn Touristen an der Landungsbrücke aussteigen lassen, und wollte sie nach einer Schiffsfahrt in Sóller wieder abzuholen. Wie Experten vermuten, hat der Busfahrer einen Stein übersehen, und verlor die Kontrolle über seinen Wagen, als er diesen überfuhr. Der Fahrer kam bei dem Unfall, bei dem der Bus knappe 10 Meter tief den Hang hinunter stürzte, ums Leben. Nach dem schweren Unfall fordern jetzt Mallorcas Busfahrer stärkere Sicherheitsrichtlinien. So sollen für Touristenfahrten durch enge Bergstraßen schmalere Busse verwendet werden. Die Gewerkschaft UGT sprach sich dafür aus, in den Bergregionen nur noch Reisebusse mit maximal 35 Sitzplätzen zuzulassen und außerdem die Qualität der Straßen zu verbessern. (Inselradio / mallorca.de)
zur Übersicht zur Übersicht
09.03.2007
Erste U-Bahn-Strecke auf Mallorca eingeweiht
Die neue unterirdische Bahnstation an der Plaza de España in Palma wurde am ersten Märzwochenende offiziell eröffnet. Zahlreiche Fahrgäste nutzen bereits am Eröffnungstag die neue innerstädtische Nahverkehrsverbindung zum ersten Mal. Vier große Treppen führen auf die erste Etage. Dort befinden sich die Ticket- und Infoschalter. Eine Etage tiefer finden sich die fünf Gleise. Der Bau der Metro hat anderthalb Jahre gedauert und rund 65 Millionen Euro gekostet. Die Züge fahren alle 20 Minuten und halten in Marratxí, Inca, Sa Pobla und Manacor. Unterirdisch verläuft die Bahn nur bis zur Universität. (mallorca.de, Inselradio)
zur Übersicht zur Übersicht
09.03.2007
Starke Nachfrage nach Mallorca-Reisen zu Ostern
Der Urlauberandrang zur Osterzeit Anfang April ist bisher stärker als von den Reiseveranstaltern erwartet. Viele Reiseveranstalter haben ihr Angebot für Mallorcaflüge noch einmal erweitert. So bietet etwa die TUI zu Ostern rund 3.500 zusätzliche Sitzplätze an. Von Hamburg, Bremen oder Hannover wird vor allem Mallorca angeflogen, nach wie vor das beliebteste Urlaubsziel der Deutschen. Die beliebtesten Reiseziele der Deutschen zur Osterzeit sind neben Mallorca die Kanarischen Inseln, Ägypten und die Türkei. Für die Sommermonate liegt Mallorca jedoch etwa 5% hinter den Buchungszahlen des letzten Jahres, als die Baleareninsel stark von der Türkeikrise profitierte. Die Reiseveranstalter rechnen jedoch damit, dass auch in diesem Jahr die Buchungszahlen das Vorjahresniveau erreichen werden. (mallorca.de, Inselradio)
zur Übersicht zur Übersicht
09.03.2007
Starke Nachfrage nach Mallorca-Reisen zu Ostern
Der Urlauberandrang zur Osterzeit Anfang April ist bisher stärker als von den Reiseveranstaltern erwartet. Viele Reiseveranstalter haben ihr Angebot für Mallorcaflüge noch einmal erweitert. So bietet etwa die TUI zu Ostern rund 3.500 zusätzliche Sitzplätze an. Von Hamburg, Bremen oder Hannover wird vor allem Mallorca angeflogen, nach wie vor das beliebteste Urlaubsziel der Deutschen. Die beliebtesten Reiseziele der Deutschen zur Osterzeit sind neben Mallorca die Kanarischen Inseln, Ägypten und die Türkei. Für die Sommermonate liegt Mallorca jedoch etwa 5% hinter den Buchungszahlen des letzten Jahres, als die Baleareninsel stark von der Türkeikrise profitierte. Die Reiseveranstalter rechnen jedoch damit, dass auch in diesem Jahr die Buchungszahlen das Vorjahresniveau erreichen werden. (mallorca.de, Inselradio)
zur Übersicht zur Übersicht
09.03.2007
»Ecotasa« wieder im Gespräch
Die im Falle eines Wahlsieges vom »Block für Mallorca« angekündigte Wiedereinführung der umstrittenen Tourismussteuer »Ecotasa« (in Deutschland als »Ökosteuer« bekannt geworden) hat breite Proteste aus allen Teilen des touristischen Gewerbes auf den Balearen hervorgerufen. Zeitungsberichten zufolge äußerten sowohl Hoteliers als auch Reiseveranstalter und Verkehrsunternehmen ihren Unmut über die unbeliebte Abgabe. Der Präsident der balearischen Häfen wird in Zeitungen mit den Worten zitiert, eine derartige Steuer würde unter Umständen Kreuzfahrtschiffe und Yacht-Urlauber vertreiben. Mallorquinische Hoteliers befürchten, dass die Abgabe nicht nur von Urlaubern eingezogen wird. Die umstrittene Steuer würde an Flughäfen und Häfen sowie in Hotels erhoben und kassiert werden. Sie wurde bereits vor einigen Jahren nach dem letzten Machtwechsel im Balearen-Parlament abgeschafft. Damals hatte sie für viel negative Presse gesorgt – vor allem in Deutschland. Zur gleichen Zeit gab es auf den Balearen die geringsten Übernachtungszahlen seit Jahren. Die Höhe der »Ecotasa« war abhängig von der Kategorie der Unterkunft und lag im Schnitt bei einem Euro pro Tag und Person. (mallorca.de, Inselradio)
zur Übersicht zur Übersicht
09.03.2007
Prominente werben auf ITB für Mallorca
In dieser Woche präsentieren sich in den Messehallen unter dem Berliner Funkturm knapp 11.000 Aussteller aus 184 Ländern. Am Donnerstag stand der zweite Tag der Internationalen Tourismusbörse in Berlin (ITB) ganz im Zeichen der Balearen. Sowohl Politiker als auch Prominente bewarben am »Balearen-Tag« die Inseln vor den Fachbesuchern aus aller Welt. So stellten Claudia Schiffer, Boris Becker und Carl-Uwe Steeb das größte Golf-Event des Jahres, die Mallorca Classics 2007, vor. Fernsehkoch Tim Mälzer sorgte in der Nachbarhalle für das notwendige Kontrastprogramm: bei einer Koch-Show-Veranstaltung kochte er in der Messehalte live mit Olivenöl aus Mallorca. Auch Politiker von den Balearen zeigen sich bei der ITB, unter anderem Balearen-Präsident Jaume Matas und Tourismusminister Joan Flaquer. Die ITB dauert noch bis einschließlich Sonntag. (mallorca.de, Inselradio)
zur Übersicht zur Übersicht
NEWSLETTERARCHIV
DER MALLORCA-NEWSLETTER
Bestellen Sie den kostenlosen Newsletter.
NEWSLETTER-ARCHIV
Bitte bachten Sie, dass es sich bei dieser Seite um eine Archiv-Seite handelt und gemachten Angaben u.U. nicht mehr aktuell sein können. Dieses gilt insbesondere für Preisangaben, Termine und Öffnungszeiten.