MIETWAGEN   DATENSCHUTZ   IMPRESSUM   SAMSTAG, 27. MAI 2017
Suche:
AUSGABE FEBRUAR 2006
Der Mallorca Newsletter
22.02.2006
Rege Bautätigkeiten auf Mallorca
Ganz Mallorca gleicht in diesen Tagen einer Baustelle. Die Nebensaison wird vielerorts dazu genutzt, um notwendige Baumaßnahmen durchzuführen. Diesen Winter sind jedoch einige Bauvorhaben begonnen worden, die auch noch weit in die Sommersaison fortgeführt werden. So z.B. in Port de Sóller, wo die Hafen- und Uferanlagen noch einige Monate lang modernisiert und umgebaut werden.
Dieses hat nun die Anwohner soweit verärgert, daß etwa 100 von ihnen letzten Samstag mehr Beteiligung bei den momentanen Umbaumaßnahmen gefordert haben. Grund der Verärgerung war vor allem der Abriß des alten Hafengebäudes. Die Anwohner verlangen von der örtlichen Politik, daß mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung bei größeren Projekten der Gemeinde herrscht. Mitte letzter Wochen hatte die Gemeinde das alte Hafengebäude abgerissen. An seiner Stelle sollen zwei moderne Neubauten entstehen. Neben der Hafenverwaltung, der Polizei und einem Segelclub sollen dort auch ein Versammlung- und Ausstellungsraum sowie ein Restaurant Platz finden.
Auch in Can Pastilla müssen die Anwohner seit Anfang dieser Woche Baulärm ertragen.
Weil der Flughafen Son San Joan eine Startbahn erneuern muß, ergeben sich für die Anwohner von Can Pastilla und Cala Estancia Lärmbelastungen. Wie die Flughafengesellschaft AENA mitteilte, muß auf einem 810 Meter langen Abschnitt der nördlichen Startbahn die Asphaltschicht sowie die darunter liegenden Schichten ausgetauscht werden. Daher müssen Flugzeuge andere Routen nehmen. AENA bittet die betroffenen Anwohner um Verständnis für die notwendigen Maßnahmen, die extra in die Nebensaison mit weniger Flugbewegungen gelegt worden sind. Die Arbeiten dauern voraussichtlich eineinhalb Monate.
Eine weitere Dauerbaustelle – das U-Bahn-Projekt in Palma – hat die Schulkinder der Santa Isabel-Schule zum Umzug gezwungen. Die Schule liegt in unmittelbarer Nähe von Palmas U-Bahnbaustelle. Die Kinder hatten letzten Freitag ihren ersten Schultag im Ausweichquartier – der Segelschule Calanova im Stadtteil Sant Augustí. Nötig wurde der Umzug für rund 125 Grundschüler, weil das eigentliche Schulgebäude durch die Arbeiten am U-Bahntunnel Richtung Universität Schäden erlitten hatte. Nach mehrfachen heftigen Erschütterungen im Gebäude während des Unterrichts hatten die Eltern massiven Protest eingelegt und sogar eine Ratssitzung in Palma unterbrochen. Die Behörden versprachen daraufhin die Verlegung der Schüler in andere Gebäude. (mallorca.de / Inselradio)
zur Übersicht zur Übersicht
22.02.2006
Zahl der Bauanträge in Palma rückläufig
Die Zahl geplanten Neubauten ist im vergangenen Jahr um fast die Hälfte zurückgegangen. Während 2004 noch weit über 400 Neubauvorhaben eingereicht wurden, waren es 2005 nicht einmal 300. Gleichzeitig stiegen die Abrißanträge um fast 40 Prozent. Außerdem planen Palmas Hausbesitzer fast ein Viertel mehr Renovierungen. Für den Rückgang bei den Neubauten macht die Stadtverwaltung den Mangel an Baugrundstücken in Palma verantwortlich. (Inselradio / mallorca.de)
zur Übersicht zur Übersicht
22.02.2006
Verkaufszahlen der »Tarjeta Verde« unbekannt
Der balearische Tourismusminister Joan Flaquer hat im Landtag erklärt, daß über 320.000 Umweltkarten (»Tarjeta Verde«) auf den Markt gebracht wurden. Gemeint ist damit offenbar die Zahl der Karten, die an die offiziellen Partner ausgegeben wurden. Wie viele davon letztendlich verkauft worden sind, ist nicht bekannt. ie Karte wurde vor neun Monaten von der Balearenregierung und der Umweltstiftung Illes Balears Sostenible herausgegeben. Der Stiftungspräsident sagte jetzt, man müsse mehr für die Tarjeta Verde werben. Die Karte bietet Preisnachlässe bei einigen öffentlichen Verkehrsmitteln sowie bei zahlreichen Museen und Freizeitangeboten. Mit ihrem Erlös sollen Umweltprojekte auf den Balearen finanziert werden. (Inselradio / mallorca.de)
zur Übersicht zur Übersicht
22.02.2006
Mietwagensteuer: Einführung offenbar erst 2007
Die geplante Mietwagensteuer der Balearenregierung wird in diesem Jahr nicht mehr auf Mallorca eingeführt werden. Davon geht Estanislao de Mata aus, Vizepräsident der Vereinigung der Mietwagenunternehmer auf den Balearen und Geschäftsführer von Hasso Rent a Car. De Mata sagte, er könne hundertprozentig versichern, daß die Steuer für dieses Jahr vom Tisch sei. Dabei berief er sich auf Quellen aus dem Kreis der Balearenregierung. Die hat sich bisher nicht zum Thema geäußert. Bisher ist die Einführung der Mietwagensteuer auf Mallorca für den Herbst dieses Jahres geplant. (Inselradio / mallorca.de)
zur Übersicht zur Übersicht
08.02.2006
Radrennen »Vuelta de Mallorca«
Nach vier von fünf Renntagen führt der Spanier David Bernabeu vom Team Comunidad Valenciana. Nachdem die ersten beiden Etappen von Isaac Gálvez vom balearischen Rennstall Illes Balears gewonnen wurden, setzte sich David Bernabeu am Dienstag mit einem Tagessieg und am Mittwoch mit einem dritten Platz an die Spitze der Einzelwertung. Nach ihm folgt mit nur einer Sekunde Rückstand sein Teamkollege Julian Sanchez.
Bester deutsche Fahrer ist vor dem letzten Renntag Linus Gerdemann vom T-Mobile Team.
In diesem Jahr nehmen an der »Challenge Volta a Mallorca« besonders viele Teams der ersten Kategorie teil, die so genannten Pro Tour-Teams. Die letzte Etappe der »Vuelta de Mallorca« führt die Rennradprofis am 9. Februar über einen 149,3 km langen Kurs von Magalluf über Deia und Sóller nach Palmanova. (mallorca.de)
zur Übersicht zur Übersicht
08.02.2006
Zweistellige Zuwachsraten bei den Buchungszahlen
Für die Sommersaison melden die Reiseveranstalter Zuwachsraten in zweistelliger Höhe. Der ITS-Rewe Direktor in Palma sprach von einem Plus zwischen 10 und 20%. Die anderen Reiseveranstalter bestätigten ebenfalls hohe Anstiege, wollten aber keine genauen Zahlen nennen. Das Interesse für Mallorca geht mit einem Rückgang für Türkeireisen einher, der vermutlich auf die Vogelgrippe zurückzuführen. (mallorca.de / Inselradio)
zur Übersicht zur Übersicht
08.02.2006
Campos feiert »Sant Blai«
Mehrere Tausend Menschen sind letzten Sonntag zur Kapelle des Heiligen Blai gepilgert, die sich in der Gemeinde Campos befindet. Zu Fuß, per Fahrrad oder auch auf Rollschuhen kamen sie zu dem Gebäude aus dem 15. Jahrhundert, um dort den Segen des Heiligen zu empfangen. In der Kapelle stand gesegnetes Öl, das sich die Gläubigen auf den Hals strichen. Nach dem Volksglauben hilft das Öl des Heiligen Blai gegen Halskrankheiten. (mallorca.de / Inselradio)
zur Übersicht zur Übersicht
08.02.2006
660.000 Tonnen Abfall für Mallorcas Verbrennungsanlage
Auf Mallorcas Müllverbrennungsanlage Son Reus sind im vergangenen Jahr über 660.000 Tonnen Abfall gelandet. Laut den Daten des Inselrats waren das 5% mehr als 2004. Das war die höchste Jahresmenge in der Geschichte der Müllverbrennungsanlage. Haushaltsmüll machte mit knapp 500.000 Tonnen den größten Teil des Abfalls aus. Etwa zwei Fünftel landeten auf Müllhalde von Son Reus, weil die Verbrennungsanlagen nicht die gesamte Menge aufnehmen konnten. Die verbrannte Abfallmenge sank im vergangenen Jahr um 15%, während auf der Müllhalde fast 40% mehr Abfall landete als 2004. (mallorca.de / Inselradio)
zur Übersicht zur Übersicht
08.02.2006
Palma investiert in behindertengerechte Bauten
Die Stadt Palma will in diesem Jahr mehrere Millionen Euro dafür bereitstellen, daß architektonische Hürden für Rollstuhlfahrer und andere Behinderte beseitigt werden. Wie die verantwortliche Referentin bekannt gab, sollen Zebrastreifen sicherer und Bürgersteige verbessert werden. Außerdem sind Umbauarbeiten an den Treppen in der Altstadt geplant. Auch Ämter und Behörden in Palma sollen umgebaut werden. (mallorca.de / Inselradio)
zur Übersicht zur Übersicht
08.02.2006
Regelmäßig große Schäden durch Vandalismus in Palma
Nach Angaben der Stadt werden jeden Monat rund 3% der Einrichtungen beschädigt. Dazu zählen beschädigte Absperrungen, Graffiti und gestohlene oder zerstörte Bänke. Auch an Kinderspielplätzen muß die Stadt Palma immer wieder Reparaturen wegen Beschädigungen vornehmen. Die Schäden summieren sich auf rund 100.000 Euro pro Jahr. Laut dem Amt für Infrastruktur werden die Beschädigungen so schnell wie möglich beseitigt. Besonders in Gegenden, in denen nachts wenig los sei, werde am meisten zerstört, so die Verantwortlichen. (Inselradio / mallorca.de)
zur Übersicht zur Übersicht
NEWSLETTERARCHIV
DER MALLORCA-NEWSLETTER
Bestellen Sie den kostenlosen Newsletter.
NEWSLETTER-ARCHIV
Bitte bachten Sie, dass es sich bei dieser Seite um eine Archiv-Seite handelt und gemachten Angaben u.U. nicht mehr aktuell sein können. Dieses gilt insbesondere für Preisangaben, Termine und Öffnungszeiten.