MIETWAGEN   DATENSCHUTZ   IMPRESSUM   SONNTAG, 22. OKTOBER 2017
Suche:
AUSGABE AUGUST 2006
Der Mallorca Newsletter
24.08.2006
Protest der Fahrer der Touristenbusse
Insbesondere Urlauber in der Region in und um S'Arenal, die in dieser Woche an- oder abreisten, mussten mit Problemen bei dem Shuttleverkehr zwischen dem Flughafen und den Hotels rechnen.
Die Touristenbusfahrer protestieren gegen die Parkbedingungen der Hotels an der Playa de Palma und fuhren Hotelgäste an der Playa de Palma, am Paseo Maritimo in Palma und in Cala Mayor nicht direkt vor das Hotel, sondern setzen die Gäste an offiziellen Haltepunkten in der Nähe der Hotels ab. Diese mussten Ihre Koffern die letzten Meter zum Hotel tragen.
Francisco Marin, Vorsitzender der Hotelvereinigung an der Playa de Palma betonte, dass es zu keinen gravierenden Unannehmlichkeiten gekommen sei.
Die Vereinigung der Transportunternehmer auf den Balearen kündigte an, dass die Hotels, die keine ordnungsgemäßen Parkmöglichkeiten bieten, auch in den nächsten Tagen nicht direkt von den Flughafen-Shuttlebussen angefahren werden.
Hintergrund der Busfahrer-Proteste ist das neue spanische Verkehrsgesetz, wonach Autofahrer ihren Führerschein verlieren können, wenn sie wiederholt falsch parken. Um eine Lösung des Konflikts herbeizuführen sind Gespräche zwischen Vertretern der Busunternehmen und Palmas Stadtverwaltung geplant.
Schon Anfang August forderten Reiseveranstalter und Busgesellschaften von Palmas Stadtverwaltung, dass neuen Ladezonen vor den Hotels ausgewiesen werden. Die Stadt bot dagegen lediglich an, dass sie die Verkehrspolizei anweisen will, den Busfahrern für das Falschparken keine Führerscheinpunkte abzuziehen.
Das neue Punktesystem für spanische Führerscheine, bei dem je nach Schwere des Verkehrsdelikts unterschiedlich viele Punkte von einem Guthabenkonto abgezogen werden, ist in ganz Spanien seit dem 1. Juli gültig. (mallorca.de)
zur Übersicht zur Übersicht
24.08.2006
65.000 Hotelbetten weniger als vor 15 Jahren
Mallorca hat in diesem Sommer rund 65.000 Hotelbetten weniger als noch vor 15 Jahren. Laut einer Untersuchung des balearischen Tourismusministeriums wurden seit 1991 knapp 900 Hotels geschlossen. Gleichzeitig verzeichnete der Tourismussektor mehr Luxusangebote. So hat sich die Zahl von Vier- und Fünfsternehotels in den vergangenen Jahren verdreichfacht. (mallorca.de / Inselradio)
zur Übersicht zur Übersicht
24.08.2006
Regenreicher August lockt Urlauber in die Städte
Das ungewöhnliche Wetter in diesem Monat wird möglicherweise dazu führen, dass es einen neuen Regentag-Rekord für August gibt. Wie das Meteorologische Institut der Balearen berichtete, wurde der bisherige Rekord vor vier Jahren erreicht, als es im August sechs Tage lang regnete. Im laufenden Monat zählten die Meteorologen bisher vier Regentage. Nach den Regeln der Wetterforscher werden nur solche Tage als Regentage bezeichnet, an denen mehr als ein Liter Niederschlag pro Quadratmeter fällt.
Das schlechte Wetter in der letzten Woche nutzen zahlreiche Urlauber für einen Ausflug nach Palma. Dadurch kam es an den Tagen, an denen kein für August typisches Strandwetter vorherrschte, an den Stadträndern und im Zentrum zu langen Staus. Ein ähnliches Bild bot sich in Manacor. Dort meldete die Polizei sowohl im Stadtkern als auch auf der Landstraße nach Porto Cristo extrem hohes Verkehrsaufkommen. Trotz der vielen Autos gab es weder in Palma noch in Manacor schwere Unfälle.
Auch bei den öffentlichen Bussen kam es zu Überlastungen. So mußten in Calvià die Fahrgäste teilweise mehrere Stunden lang an den Haltestellen auf eine Mitfahrgelegenheit warten. Wie die Busgesellschaft Transabus mitteilte, erhöhte sich das Passagieraufkommen um 25%. Statt 12.000 zählte Transabus 16.000 Fährgäste. Das Unternehmen setzte mehrere Extrabusse ein, die aber nicht ausreichten. (mallorca.de / Inselradio)
zur Übersicht zur Übersicht
24.08.2006
Balearenbewohner rauchen weniger
In den ersten sechs Monaten dieses Jahres sind auf den Balearen knapp 80 Millionen Zigarettenschachteln verkauft worden. Das waren über zehn Prozent weniger als vor einem Jahr. Es handelte sich um den höchsten Rückgang in ganz Spanien. Landesweit wurden im ersten Halbjahr gut drei Prozent weniger Tabakwaren verkauft als im Vergleichszeitraum 2005. Die rückläufige Entwicklung ist zum Teil auf das Inkrafttreten des spanischen Antitabakgesetzes zurückzuführen. Seit Januar darf in öffentlichen Gebäuden und am Arbeitsplatz nicht mehr geraucht werden. (mallorca.de / Inselradio)
zur Übersicht zur Übersicht
NEWSLETTERARCHIV
DER MALLORCA-NEWSLETTER
Bestellen Sie den kostenlosen Newsletter.
NEWSLETTER-ARCHIV
Bitte bachten Sie, dass es sich bei dieser Seite um eine Archiv-Seite handelt und gemachten Angaben u.U. nicht mehr aktuell sein können. Dieses gilt insbesondere für Preisangaben, Termine und Öffnungszeiten.